Stresstheorie

Zu einer Störung des inneren Gleichgewichts führen Stresssituationen die sich körperlich durch psychische und äusserliche Faktoren auswirken. Stress ist nicht immer negativ daher redet man auch von Eustress ( EU=gut ) und Distress ( Di=schlecht ). Eustress ist der positive Stress der durchaus sinnvoll ist und nicht als Belastung angesehen wird. Wie zum Beispiel Vorfreude auf ein Ereignis wie Hochzeit, Geburt, Wettkampf usw. Diese erzeugen in erster Linie ebenfalls Stress und Adrenalin wird ausgeschüttet. Bei Ereignissen die wir mit Leichtigkeit trotz Stress bewältigen, werden gleichzeitig Glückshorme ausgeschüttet die uns Freude und Wohlbefinden  vermitteln.
Im Gegensatz zu Eustress ist Distress der negative Stress. Bei zu hohen Anforderungen entsteht ein Ungleichgewicht welches unsere Bewältigungsstrategien nicht mehr auffangen können. Unser Körper gibt uns Zeichen der Erschöpfung die zu psychosomatische Erkrankungen führen.